Jacob Risse von FunnyMoney beim Vortrag in der Volkshochschule Köln

FunnyMoney bei der Volkshochschule in Köln

Großer Auftritt – am Samstag, den 21.7.2018 hielt Jacob Risse, Leiter des FunnyMoney Teams, zum ersten Mal an der Volkshochschule Köln einen seiner berühmten Finanzbildungs-Vorträge. Wie immer berichtet er darüber hautnah und lebendig: 
Wenn um 5.15Uhr der Wecker klingelt und es Samstag ist, hast Du besser eine ganze Menge Spaß an dem was Du tust! Wie viel Spaß ich, Jay, daran habe mit Menschen über Geld zu sprechen, siehst Du in den Videos, die wir regelmäßig über Instagram und Facebook posten. Aber auch ich bin nur ein Mensch, sprich, die 5.15 Uhr sitzen mir in den Knochen als ich meine Tasche für Köln packe :D
Ok, dann fangen wir doch mal ganz vorne an. Also an dem Tag selber kommen wir nicht weiter nach vorne als 5.15 Uhr, aber die ganze Geschichte kommt mit ein bisschen Vorlauf.
Ich fahre also nach Köln, um dort meinen ersten Finanzkurs an der Volkshochschule zu geben. Was für mich irgendwie eine große Sache ist, denn irgendwie habe ich schon oft mit der VHS geliebäugelt. Jetzt habe ich ja schon an allerlei Orten über den richtigen Umgang mit dem Geld gesprochen. Ich war schon an Universitäten, in Schulen, an der Börse und habe sogar mal im Schlosspark Bellevue über das Problem und die Lösung der mangelnden finanziellen Allgemeinbildung gesprochen. Aber die VHS war etwas Neues, hier bin ich nach fünf Jahren Finanzbildung noch nicht einmal vertreten gewesen.
Woher nehme ich die Begeisterung für die Volkshochschule?
Am Ende ist es doch auch nur ein Ort, um mit Menschen über mein Thema zu sprechen. Für mich spielt der Name hier eine große Rolle. Finanzbildung in Deutschland ist ein Thema, das in der Regel einer gewissen Klientel vorbehalten ist. Wenn die Eltern merken wie wichtig diese Form der Bildung ist, fangen sie sofort an ihre Kinder in diesem Bereich zu bilden. Wissen die Eltern aber nicht um den Wert von Finanzbildung, kommt sie leider auch nicht bei den Kindern an – mit dramatischen Folgen L
Also kann man über Finanzbildung vieles sagen, aber nicht unbedingt, dass sie ein Volkssport ist.  Und genau das wollen wir mit FunnyMoney ändern! Finanzielle Allgemeinbildung ist in 2018 genauso wichtig, wie Lesen und Schreiben, aber unglücklicherweise wird sie lange nicht so flächendeckend angeboten. Und wenn die Leute dann in zehn Jahren merken, dass sie sich besser vor 15 Jahren hätten mit dem Thema auseinandersetzen sollen, kann selbst ich nicht mehr helfen – und das stört mich natürlich ungemein!
Also Finanzbildung unters Volk bringen! Und wenn das der Plan ist, ist die VOLKShochschule doch genau der richtige Ort dafür. Das mal zu meiner Begeisterung für den Ort :P
Jetzt aber zurück zum eigentlichen Thema: mein Besuch bei der VHS in Köln.
Wieso Köln? Vor fast einem Jahr bekam FunnyMoney Unterstützung durch eine MP2 (Management Projekt 2) Gruppe der Fachhochschule Dortmund. Diese Gruppe schaute sich an, wo wir schon überall mit der Finanzbildung gewesen sind und fragte dann zurecht: „Wieso eigentlich nicht an der VHS?“ Und das war eine gute Frage, wieso eigentlich nicht?
Dieses tolle Team hat unser Anliegen also bei verschiedenen Volkshochschulen vorgestellt und Köln hat direkt zugeschlagen. Nach einem ersten Kennenlernen, indem das MP2 Team sogar unsere Idee gepitcht hat, haben wir dann einen Termin für dieses Jahr festgemacht. Und von ganz genau diesem Termin rede ich gerade :D
Nachdem ich mich also um 5.15 hochgequält habe und ein paar Stunden später dann bei strahlendem Sonnenschein in Köln ankam, befand ich mich drei Kaffee später auch schon im absoluten Finanzbildungsmodus! Der wurde dann kurz ausgebremst, da ich mich erst in der VHS zurechtfinden musste (hoch zum Raum – abgeschlossen – runter zum Pförtner – Schlüssel holen – hoch zum Raum – falscher Schlüssel – runter zum Pförtner – richtiger Schlüssel – rein in den Raum – los geht’s!). Zusammen mit den Teilnehmern habe ich dann über gängige Schuldenfallen, den richtigen Umgang mit Krediten, das richtige Verhalten in Bankgesprächen und natürlich über die private Altersvorsorge gesprochen. Am meisten begeistert von dem Format VHS war ich dank der Tatsache, dass alle Teilnehmer wirklich ein brennendes Interesse (schon fast so wie meins) für das Thema mitgebracht haben :D Gegen Ende habe ich mich richtig beeilt, damit wir alle Themen durchbekommen und trotzdem noch ein paar wichtige Themen wie Indexfonds und ETF Auswahl intensiv besprechen konnten.
Überzogen wurde dann auch noch 35min – Zeit, die aber bestens genutzt wurde. Und als dann der letzte Teilnehmer mit den Worten „könnt ihr nicht vielleicht noch einen Kurs nur für Altersvorsorge anbieten“ den Raum verlassen hatte, habe ich durchs Fenster auf den Media Park geschaut und mir gedacht „absolut wert gewesen so früh aufzustehen!“
Darum nochmal tausend Dank an die Volkshochschule in Köln, an alle Teilnehmer des Kurses und an den Pförtner für seine Schlüsselakrobatik. 

 

Teile diesen Artikel

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.